All inklusive – unser Sportfest im Landkreis Gifhorn

Nach dem Start dieses Events in Isenbüttel 2021 waren wir nun in Wittingen 2022. Wir hatten unglaublich viele tolle Sportarten an diesem Tag vor Ort. Die Vereine aus dem Landkreis Gifhorn konnten sich und ihren Sport präsentieren. In der Halle war zuerst von der Berg- und Wintersportabteilung des VfL Wittingen-Suderwittingen eine Bewegungslandschaft für Kinder unter der Anleitung von Bärbel Raabe aufgebaut worden. Der MTV Gifhorn bot parallel Turnen auf dem großen Trampolin an. Die Parcours-Profis des TSV Brome teilten sich mit Nicole und Celina Blaß vom TSV Fortuna Bergfeld die Halle. Bei Nicole und Celine konnten Drums Alive und Hula-Hoop ausprobiert werden. Zur Mittagzeit gab es in den Hallen einen Wechsel. Die Handballer*innen des VfL Wittingen-Suderwittingen sorgten mit einem Handballparcours und einer Wurfgeschwindigkeits-Messmaschine für ordentlich Spaß. In der anderen Halle wurde in Kooperation mit dem MTV Isenbüttel und dem Nordwestdeutscher Volleyball-Verband Volleyball und Sitzvolleyball angeboten. Der MTV Wittingen bot Tischtennis, inkl. Ballmaschine an, sowie Jumping. Jumping sorgte für große Begeisterung bei Jung und Alt.

Vor der Halle gab es Rollstuhlbasketball vom MTV Gifhorn und einen Rollstuhlparcours vom Behindertenbeirat des Landkreises zum Mitmachen und Ausprobieren. In der Bücherei gab es einen atemberaubenden Snoozleraum, zum Zurückziehen. Auf dem Weg zum Sportplatz sorgte Stellwerk e.V. mit Kuchen für Verpflegung. Die DRK stand ebenfalls auf der Straße bereit. Zum Glück war ihr Einsatz nicht groß erforderlich.

Auf dem Sportplatz ging es dann weiter mit einer Lösch-Aktion der Freiwilligen Feuerwehr Wittingen. Hier konnten die Besuchenden ein brennendes Haus löschen. Die Jugendfeuerwehr zeigte hier vollen Einsatz. Daneben stand der Kletterturm der Sportjugend Helmstedt. Oben auf dem Kletterturm angelangt, konnte der ganze Sportplatz überblickt werden. Das besondere Highlight an diesem warmen Tag war das Wasserbecken von Can e.V. Ursprünglich konnte hier Kanu gefahren werden und Stand Up Paddling ausprobiert werden. Zum Ende hin war es nur noch ein riesiges Erfrischungsbad für die Kinder. Neben der Hüpfburg, dem Bungeerun und der Piratenleiter konnte das Mini-Sportabzeichen abgelegt werden. Auf dem Sportplatz fanden folgende Sportarten statt: Boule vom SV Leiferde, Sportabzeichen mit dem VfL Wittingen-Suderwittingen und weiteren Sportvereinen aus dem Landkreis, Amputierten Fußball mit den Sportfreunden Braunschweig, Fußball mit der JSG Nord und dem VfL Wittingen, Boxen mit dem Boxclub Gifhorn, Bogenschießen mit dem SV Meine und dem MTV Stöcken. Bogenschießen ist wie auch schon im letzten Jahr sehr beliebt gewesen. Ein Flohmarkt war auch am Spielfeldrand dabei. Auf der Strecke zu den Tennisanlagen gab es das Aerotrim und kleine fahrbare Spielgeräte von Special Olympics. Tennis wurde vom VfL Wittingen gemeinsam mit dem Tennisverband Niedersachsen/Bremen angeboten. Zusätzlich konnte auch Pickleball gespielt werden. Dieses wurde vom MTV Gifhorn angeboten. An der Reithalle konnten Pferde durch einen Parcours geführt werden. Der Reit- und Fahrverein Wittingen machte hier einen super Job. Auf der Anlage konnte auch Hobby Horsing betrieben werden. Diese Sportart wurde von Max und Marion angeboten. Die Kinder, die das Hobby Horsing Springreiten mitgemacht haben, haben eine Turnierschleife bekommen.

Für die mitgemachten Aktionen erhielten die Teilnehmenden Klebepunkte. Diese konnten gegen Gummibärchen und Give Aways – unter anderem von Selgros – eingelöst werden.

Mit der Veranstaltung wurde nicht nur die Vielfalt des Sportes aufgezeigt, sondern auch die Vielfalt der Menschen. Nationalität, Alter, Herkunft, Geschlecht, Beeinträchtigung spielten am 18.06.2022 in Wittingen keine Rolle.


Projekt LIVE

PROJEKT LIVE – als Teilhabe-Beratende mitbestimmen

Der Landkreis Gifhorn hat sich nicht nur für das Host Town-Projekt von Special Olympics Deutschland beworben, sondern auch für das Projekt LIVE. In ganz Deutschland sind 30 Kommunen ausgewählt worden, so auch der Landkreis Gifhorn.

In Gifhorn haben wir sieben Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung gefunden, die sich als Teilhabeberater*in ausbilden lassen möchten. Ihre Aufgabe wird es sein, Ansprechperson bei Fragen rund um das Thema Inklusion zu sein. Durch ihre Vorbildfunktion sollen sie auch andere motivieren Sport zu treiben und sich im organisierten Sport zu engagieren.

Dazu werden die Teilhabeberatenden von Special Olympics Niedersachsen ausgebildet. Der Projektleiter und damit die Ansprechperson für Gifhorn ist David Scholz. In der Ausbildung gibt es einen theoretischen und einen praktischen Teil. Die Schulungsschwerpunkte sind das Selbstvertrauen zu stärken, die Kommunikationsfähigkeiten auszubauen und den Wissenserwerb im Themenbereich Sport und Inklusion. Die Schulungstermine werden in kürze dafür festgelegt. Am Freitag, den 03.06.2022, gab es bei uns ein erstes Kennenlernen der zukünftigen Teilhabeberatenden.

Ziel des Projektes ist es, dass die Wünsche, Ideen und Bedarfe von Menschen mit Beeinträchtigung stärker in den Fokus rücken. Wir wollen hier vor Ort für mehr Mitbestimmung sorgen. Wir möchte zukünftig mit den Teilhabeberatenden gemeinsam sportliche Projekte planen und umsetzen. Dazu wird es nach der Ausbildung ein Brainstorming mit unseren sieben Beratenden geben.


Lagerfeuer

Wir treffen uns am Mittwoch, um 17 Uhr beim Kinderschutzbund (Winklerstraße 2b, 38518 Gifhorn). Euch erwartet ein Lagerfeuer mit Stockbrot, Spiel und Spaß. Ende ist dann gegen 20.00 Uhr.

Meldet euch gerne dazu bei Sarah Brüning (bruening@sportregion-on.de) an.

Wir freuen uns auf euch!


offenes Handballtraining

Die Handballregion SüdOst-Niedersachsen führt das Pilotprojekt zum Thema “Inklusion / Integration” fortgeführt. Von 12.30-14.00 Uhr können alle Interessierten in die Adam-Riese-Grundschule in Gifhorn kommen. Dieses Angebot richtet sich an Kinder, junge Menschen, Erwachsene, Frauen und Männer, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.

 

Ziel der HRSON ist es, den nächsten Schritt zu machen und Handball für noch mehr Menschen zu öffnen. Bei dieser Veranstaltung sollen über leichte Übungen ein Herantasten an den Sport möglich sein. “Mit welcher Resonanz zu rechnen ist, kann man heute noch nicht sagen. Über mögliche Übungen derzeit genau so wenig. Wir wollen uns einfach überraschen lassen und dann entscheiden“, so Schneemelcher.

 

Durchführen wird das Pilotprojekt der dezentrale Stützpunkt in Gifhorn, den Volker Schneemelcher zusammen mit Tanja Moser und Amelie Schüttenberg leitet. Vorher findet das offizielle Stützpunkt Training statt. Anschließend erfolgt dann das offene Training für Alle.

Über zahlreiche Teilnahmen würde sich die Handballregion freuen.

Wer einen Bewegungspass hat und am Training teilnimmt, kann sich für die sportliche Betätigung eine Unterschrift abholen.

Zeitraum: 12:30h bis 14:00h

Ort: Adam Riese Grundschule


Fördermöglichkeit & Sprachtandems

Förderprogramm

Ein neues Förderprogramm wurde vom LandesSportBund auf den Weg gebracht. Der Förderzeitraum geht vom 15.03.2022 bis zum 31.03.2023.

Zum zweiten Mal nach 2015 unterstützt der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen Sportvereine, Landesfachverbände und Sportbünde, die geflüchteten Menschen Sportangebote machen wollen. Unter dem Motto „Sport verbindet Menschen – Aktiv für Geflüchtete“ hat der LSB Hilfsangebote zusammengefasst, die online beantragt werden können. Diese richten sich bewusst an alle Geflüchteten.

Mit den Förderungen sollen Vereine dabei unterstützt werden, geflüchteten Menschen den Zugang zu sportlichen Angeboten vor Ort zu ermöglichen.
Vereine können bis zu 500 Euro per Antrag erhalten, pro Verein können bis zu 4 Anträge gestellt werden.
Die Anträge sind gemäß der LSB-Übersicht an den zuständigen Sportbund bzw. an den LSB zu richten und können per Mail oder postalisch gestellt werden.

 

Förderfähig sind:

• Sportkleidung/-schuhe für Geflüchtete
• Materialien und Ausrüstung für die Umsetzung sportlicher Angebote
• Ausgaben für Übersetzungen / Dolmetscher
• Honorare für Helferinnen und Helfer (max. 8 Euro/Zeitstunde; beigefügter Vordruck ist
zu verwenden)
• Kinderbetreuung (max. 11 Euro/Zeitstunde; beigefügter Vordruck ist zu verwenden)
• Fahrtkosten (max. 0,30 Euro/km im Ehrenamt; Fahrkarten für TN)
• zusätzliche Mietausgaben (z.B. für Transporter)
• Verpflegung
• Eintrittsgelder für Schwimmbäder
• Öffentlichkeitsarbeit

 

Wichtige Hinweise:
Die Vorlage von Ausgabebelegen im Rahmen der Abrechnung ist nicht erforderlich. Jedoch sind die
Originalbelege für die förderfähigen Ausgaben in Höhe von 500 Euro zehn Jahre vom Antragsteller
aufzubewahren und im Falle einer Prüfung vorzulegen. Werden die Fördermittel für Honorare für
Helferinnen und Helfer bzw. für Kinderbetreuung eingesetzt, sind von den abrechnenden Personen jeweils einzeln die beigefügten Vordrucke zu nutzen.
Alle Rechnungen müssen auf den Verein ausgestellt und auf ein Datum innerhalb des Förderzeitraums
datiert sein. Geförderte Maßnahmen dürfen nicht direkt im Rahmen einer anderen Förderung aus der
Finanzhilfe des Landes an den LSB bezuschusst werden (Ausschluss einer Doppelförderung). Die
Bezuschussung von Übungsleiterhonoraren im Rahmen dieser Förderung ist ausgeschlossen. Erlassene
Mitgliedsbeiträge können nicht in Anschlag gebracht werden.

 

Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen. Etwaige Verzögerungen der Maßnahme und Änderungen sind unverzüglich mitzuteilen und müssen abgestimmt werden. Für die Auszahlung der bewilligten Fördermittel ist der Nachweis der Gemeinnützigkeit Voraussetzung.

 

Formulare:

Förderantrag

Merkblatt

Abrechungsbogen: Helferinnen/Helfer, Kinderbetreuung

Kurzdokumentation für die Mittelanforderung

 

Sprachtandems

Worum es geht: Für Jugendliche unterschiedlicher Muttersprachen sollen niedrigschwellige und sozialraumorientierte Jugendfreizeitangebote aufgebaut werden. Die Angebote finden in deutscher Sprache statt, richten sich aber sowohl an deutsch lernende Jugendliche als auch an Jugendliche, die Deutsch als Muttersprach sprechen. Die Angebote sollen so aufgebaut werden, dass Sprachkenntnisse keine Voraussetzung sind. Z.B. sollen Sport- und Kunstangebote oder Teamspiele angeboten werden, bei denen wenig Sprachkenntnisse notwendig sind. Diese Angebote sind in der Jugendarbeit verortet und sollen dazu beitragen, dass sich die Jugendlichen verschiedener Sprachen kennenlernen und Sprachtandems bilden, die dann sowohl pädagogisch als auch von einer Fachkraft der KVHS begleitet werden sollen.  Bei Interesse oder Rückfragen melden Sie sich gerne unter folgender E-Mail-Adresse Sprachtandems@Gifhorn.de.

Mobilität von Jugendlichen im allg. und ins. geflüchteter Jugendlicher ist im Landkreis Gifhorn mit ziemlich hohen Hürden verbunden, deswegen ist die Idee, vor Ort Angebote zu machen. Dazu werden sowohl Räumlichkeiten/Freiflächen, Hilfe bei der Suche von möglichen Kooperationspartnern sowie – falls vor Ort gewünscht – Aktive gesucht, die sich gerne einbringen möchten. Insb. päd. Personal wird gesucht, dass die Sprachtandems entweder in die eigene Arbeit integrieren möchte oder ein neues Angebot schaffen möchte. Es geht dabei um einen Nachmittag in der Woche.

 

Gesucht werden:

  • Räumlichkeiten und Freiflächen mit Zugang zu sanitären Anlagen
  • Infos zu ähnlichen Angebote in der Fläche, um Doppelstrukturen zu vermeiden und ggf. Kooperationen und Unterstützung zu vermitteln/anzubieten
  • Interessierte, die sich vorstellen können einmal wöchentlich am Nachmittag ein Angebot zu gestalten (päd. Personal oder mit Begleitung von päd. Personal)
  • Interessierte, die Lust und Zeit haben, sich an der Organisation zu beteiligen
  • Interessierte, die das Angebot teilen möchten, wenn alles soweit steht
  • Rückmeldung zum Bedarf, wenn Sie Jugendliche in Ihrer Einrichtung/Umfeld haben, für die das Angebot in Frage kommt (Bitte mit Ort und Anzahl für den Überblick, sonstige Orga folgt später)

 

Falls bereits eigene Ideen da sind oder es bereits Angebote gibt, teilen Sie uns gerne schon die Rahmeninfos mit und senden Sie an:Sprachtandems@Gifhorn.de. Wenn Sie Interesse haben, beteiligen Sie sich gerne an diesem Projekt und nutzen Sie dafür das zuvor vorgestellte Förderprogramm:

 

Ort und Angebotstitel:
Zeitrahmen
Starttermin
Wochentag
Ort
Zielgruppe
Anbieter/Kooperation
Beschreibung
Aufnahme in Werbung
Sonstiges

 


ÜLAS-Crashkurs

Wir bieten in diesem Jahr zwei ÜLAS-Crashkurse zum Thema “Wie bringe ich Anfängern das Schwimmen bei?” an. Dieser Kurs muss absolviert werden, um über das Förderprogramm “Startklar in die Zukunft” einen Anfänger-Schwimmkurs anbieten zu können.

Achtung: Dieser Kurs gilt nicht zur Verlängerung des Rettungschwimmerscheins.

 

Die zwei Termine sehen wir folgt aus:

Montag, der 02.05.2022, von 9.00-16.00 Uhr in Gifhorn (Allerwelle und Boxmühle)

Samstag, der 21.05.2022, von 9.00-16.00 Uhr in Knesebeck (kleine Schwimmhalle und Grundschule  Knesebeck)

Für Rückfrage steht Ihnen Svenja Liermann (s.liermann@ksb-gifhorn.de) zur Verfügung.

Weitere Informationen erfolgen nach der Anmeldung.

 


Sport mit Courage

In der internationalen Woche gegen Rassismus vom 14.-27. März setzt auch der KreisSportBund Gifhorn in Kooperation mit dem VfL Wolfsburg und der IG Metall mit dem Projekt „Sport mit Courage“ des LandesSportBundes Niedersachsen ein Zeichen. Wir setzen uns gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen ein. Außerdem soll mit der Veranstaltung für Situationen und Gefahren von menschenfeindlichen Handlungen im Sport sensibilisiert werden. Ziel der Veranstaltung ist es, dass die Teilnehmenden einige Formen von Diskriminierung im Sport kennen lernen. Außerdem sollen in dem Zusammenhang konkrete Möglichkeiten aufgezeigt werden, um mehr Teilhabe im Sportverein zu ermöglichen. Den Vereinen soll das Integrationspotenzial aufgezeigt werden und wie sie dieses nutzen können.
Wer möchte kann im Vorfeld ein Angebot von Zusammen1 nutzen, um zu schauen, ob er im Bereich Antisemitismus schon ausreichend Erfahrung hat. Gulia Schüßler hat mit dem „Antisemitismus-Barometer“ ein E-Learning-Angebot zum Erkennen antisemitischer Aussagen entwickelt. Es richtet sich an (junge) Erwachsene, die sich erstmals oder vertiefend mit antisemitischer Diskriminierung (im Sport) auseinandersetzen möchten. Hier geht es zum Barometer.

WANN:

Am Donnerstag, den 24.03.2022,  18.00-19.30 Uhr

WO:

Online über Zoom. Nach der Anmeldung erhalten Sie den Zoom-Link.

WAS:

Die Veranstaltung ist ein Abend-Workshop, bei dem ein konstruktiver Erfahrungsaustauch stattfinden soll. Außerdem soll aufgezeigt werden, wie Menschen mit Migrationshintergrund oder queere Menschen in den Sportverein integriert werden können. Dazu werden fünf Impulsvorträge erfolgen und nach jedem Thema eröffnenen wir eine Diskussionsrunde. Nach den fünf Themen werden wir dann noch einmal eine große Diskussionsrunde eröffnen.

Die fünf Themen an dem Abend:

Thema 1: gutes Beispiel der Vereinsarbeit im Integrationsbereich – Ehra Lessien mit Jenny Reisig

Thema 2: Mein Weg zum Sportverein – Hürden und Unterstützer – MTV Gifhorn mit Ahmet Elagöz

Thema 3: Fremdenfeindlichkeit im Sport – VfL Wolfsburg mit Michael Schrader

Thema 4: Antisemitismus – RIAS Recherche und Informationsstelle Antisemitismus mit Kata Miszkiel-Deppe

Thema 5: Fairplay – Queere und Sport? – Queere Netzwerk Gifhorn e.V. mit Katrin Matzat

 

Bitte melden Sie sich bis zum 21.03.2022 an:

 


Die Sportstation 2

Mit Hilfe der Sportstation 2 lässt sich jedes Kind motivieren, sich im Training aktiv zu bewegen. Mit Spaß und Ehrgeiz nehmen die Kinder die Herausforderung an und verbessern mit Hilfe der Sportstation ihre Leistungen Die Sportstation 2 ist ein vielseitiges und motivierendes Trainingsgerät, was in jeder Übungseinheiten eingesetzt werden kann.

Aber nicht nur im Bereich des Jugendtrainings, sondern auch für den Gesundheits- und Seniorensport sowie für inklusive Sportgruppen kann die Sportstation 2 äußerst effektiv eingesetzt werden.

Da sinnvoller Weise für eine effiziente Trainingsarbeit zwei solcher Geräte benötigt werden, sind die Anschaffungskosten für viele Vereine schwer aufzubringen.

Zurzeit können die Vereine – zumindest noch bis zum Jahresende – auf zwei „Fördertöpfe“ zugreifen, die eine insgesamt 90 %- ige Förderung möglich machen.

Deshalb sollten Sie schnell handeln. Um in den „Genuss“ der gesamten Fördermöglichkeiten zu kommen, ist allerdings einiges an Arbeit zu erledigen. Es müssen für die Maximalförderung zwei Anträge ausgefüllt werden:

  • Die N-Bank fördert im Rahmen des Förderprogramms „Digitalbonus.Vereine.Niedersachsen“ mit 70%. Dieses Förderprogramm wird voraussichtlich zum Jahresende eingestellt!

 

  • Der Landkreis Gifhorn fördert über sein Förderprogramm „Sportstättenförderung“ mit 20 %. Den Förderantrag finden Sie hier.
    Um noch im Förderjahr 2022 berücksichtigt zu werden, müssen die Anträge bis zum 15.09.2022 vorliegen. Voraussetzung ist weiterhin eine Eigenbeteiligung von 10%!

Gerne unterstützen wir auch nach unseren Möglichkeiten mit Rat und Tat. Wer Informationen über die Sportstation 2 haben möchte, kann das ausführlich auf der Webseite des Geschäftsführers und Erfinders Wolfgang Alexander Paes tun.

Wer sich die Sportstation 2 einmal im praktischen Betrieb anschauen möchte, kann einen Termin mit Frank Ratz (05371 53330 oder ratz@mtv-gifhorn.de), Sportlehrer beim MTV Gifhorn, vereinbaren.

Fragen zur Antragstellung beantwortet gern unser Referent für Sportstättenbau, Dr. Sören Hoffmann (0176 41838453 oder 05371 93774-11; s.hoffmann@ksb-gifhorn.de).


Open Space

Wir laden alle Interessierten herzlich zu einem Open Space am Samstag, den 05.03.2022 um 12:00 Uhr ins Jugendhaus des Kinderschutzbundes in Gifhorn (Winkler Straße 2b 38518 Gifhorn) ein.
Gemeinsam wollen wir ein Konzept und Strukturen erarbeiten, mit dem Ziel in Gifhorn einen Stadtjugendring zu gründen. Durch den Stadtjugendring können und sollen die Interessen von Kindern und Jugendlichen gegenüber der Lokalpolitik vertreten werden, um Gifhorn langfristig für junge Menschen attraktiv zu gestalteten.
An diesem Tag sammeln wir Ideen und Impulse, wie so ein Stadtjugendring aussehen kann/soll, welche Ziele er verfolgen soll und was wir damit alles erreichen möchten.
Seid dabei und helft uns eine starke Stimme für Gifhorns Kinder und Jugendliche zu werden.